Was im Sterbefall zu tun ist

Bevor irgendwelche weiteren Schritte unternommen werden können, muss der Haus- oder Notarzt verständigt werden. Nur ein Arzt darf den Tod feststellen und die erforderlichen Sterbepapiere ausstellen, diese sind Voraussetzung für alle weiteren Schritte.

 

Hat sich der Sterbefall in einem Krankenhaus oder Pflegeheim ereignet, wird der Arzt vom Personal hinzugezogen. Ein Notarzt stellt oft nur ein einfaches Formular aus, das bescheinigt, dass der Mensch verstorben ist. Hier muss noch der Hausarzt bzw. ein niedergelassener Arzt hinzugezogen werden, der die kompletten Leichenschaupapiere ausstellt.

 

Spätestens am nächsten Werktag soll der Sterbefall dem zuständigen Standesamt angezeigt werden. Das Standesamt verständigt routinemäßig verschiedene andere Stellen, z.B. die Ermittlungsbehörden, das statistische Landesamt, das Gesundheitsamt und die Zentralstelle für hinterlegte Testamente.

 

Folgende Unterlagen benötigen wir:

  • Personalausweis der/des Verstorbenen
  • Stammbuch der Familie
  • Heiratsurkunde
  • Sterbeurkunde des evl. bereits verstorbenen Ehepartners
  • Chipkarte der Krankenkasse
  • Letzten Rentenbescheid der Altersrente, Witwen/er- Rente, Kriegswitwenrente
  • Bei geschiedenen Partnern benötigen wir das gültige Scheidungsurteil
  • Versicherungen des Verstorbenen im Original

 

Immer für Sie da

Wir sind Tag und Nacht erreichbar,

auch an Sonn- und Feiertagen:

 

Telefon: 034328-39123

 


 

Graichen-Bestattungen
Inh. Mike Graichen
Annenstraße 23
04746 Hartha

 

 

E-Mail
graichen.hartha@gmail.com